„Die Heiratsvermittlerin“ – Bald geht es los.

Es dauert nicht mehr lange bis zur Premiere der Jubiläumsproduktion von VORHANG AUF, Theater im Melanchthon-Haus, Leimen zum 20jährigen Bestehen. Thornton Wilders Farce „Die Heiratsvermittlerin“ haben sich die Amateurschauspieler dafür ausgesucht und werden damit ihr Publikum in das  New York der 1810/1890 Jahre entführen. Dort lebt die Witwe Dolly Gallagher Levi, die sich mehr recht und schlecht mit Gelegenheitsjobs finanziell über Wasser hält. Einer dieser Jobs ist, dass sie Paare zueinander bringt und Hochzeiten organisiert. Nun bittet sie der reiche Witwer Horace Vandergelder aus dem Vorort Yonkers für ihn eine Braut zu suchen. Und die mit allen Wassern gewaschene Dolly Levi tritt in Aktion.

Wie sie das tut, kann man ab Samstag, den 06.04.2019 ab 20.00 Uhr auf der Bühne des Philipp-Melanchthon-Hauses in Leimen live miterleben. Wiederholungsaufführungen gibt es:
am Sonntag, den 07.04.2019 um 17.00 Uhr,
am Freitag, den 12.04.2019,
sowie am Samstag, den 13.04.2019, jeweils um 20.00 Uhr.

Karten für alle Aufführungen können ab dem 02.03.2019 in der Turm-Apotheke in Leimen, Rohrbacherstr. 3, Tel.: 06224/72112, erworben werden.

Weiter in unserer Reihe: Wir stellen vor:

„Die Heiratsvermittlerin“

Der Premierentermin rückt näher. Am 6.4.2019 ist es dann soweit. Ab Anfang März startet der Vorverkauf in der Turm Apotheke in Leimen. Weitere Aufführungstermine sind am Sonntag, 07.04.2019, am Freitag, den 12.04.2019 und am Samstag, 13.04.2019.

Weiter mit unserer Reihe „Wir dürfen vorstellen“:

Ermengarde, Nichte von Horace Vandergelder und ihr Freund Ambrose Kemper, der sie heiraten möchte.

 

 

„Die Heiratsvermittlerin“

Zuerst allen ein gutes Neues Jahr und jetzt weiter in unserer Hinweis-Reihe auf unsere Jubiläums-Inszenierung „Die Heiratsvermittlerin“.

Wir dürfen vorstellen:

Mrs. Irene Molloy (rechts), Besitzerin eines Hutsalons in New York und                                                              Minnie Fay (links), Angestellte bei Mrs. Molloy.

Beide sind mit vielen anderen Akteuren ab 06.04.2019 auf der Bühne des Philipp-Melanchthon-Hauses in Leimen zu sehen.

 

„Die Heiratsvermittlerin“

„Die Heiratsvermittlerin“, unsere Jubiläumsinszenierung 2019

Ab 06.04.2019 heißt es wieder „Vorhang auf für VORHANG AUF“. Dann im 20. Jahr. Der allseits bekannte Thornton Wilder ist Autor unserer Produktion im Jubiläumsjahr. Nach seiner Komödie „Die Heiratsvermittlerin“ entstand das äußerst erfolgreiche Musical „Hello Dolly“, welches grandios mit Barbara Streisand und Walter Matthau verfilmt wurde. Das Publikum darf sich auf einen schönen Abend freuen. Hier die Aufführungstermine: Samstag, 06.04.2019, 20.00 Uhr, Sonntag, 07.04.2019, 17.00 Uhr, Freitag, 12.04.2019, 20.00 Uhr und Samstag, 13.04.2019, 20.00 Uhr, jeweils im Saal des Philipp-Melanchthon-Hauses in Leimen

Wir dürfen vorstellen:

Cornelius Hackl (rechts), 1.Angestellter bei Horace Vandergelder und Barnaby Tucker (links), 2. Angestellter bei Horace Vandergelder

 

 

„Die Heiratsvermittlerin“ – unsere Jubiläumsproduktion 2019

„VORHANG AUF“, Theater im Melanchthon-Haus, Leimen feiert im nächsten Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass haben wir uns für „Die Heiratsvermittlerin“, eine Farce von Thornton Wilder als Jubiläumsinszenierung entschieden. Dieses Stück ist die Vorlage für das weltbekannte und äußerst erfolgreich Musical „Hello Dolly“ von Jerry Herman. Im Laufe der Zeit möchte wir Sie mit den einzelnen Rollen bekannt machen.

Wir dürfen vorstellen:

Mrs. Dolly Levi, Heiratsvermittlerin und Horace Vandergelder, Kaufmann aus Yonkers, in der Nähe von New York

„Das unrühmliche Ende der Barbara Bauer“ erfolgreich uraufgeführt

Im Rahmen der Historischen Stadtführung am Freitag, den 26.10.2018 brachten Mitglieder von „VORHANG AUF“, Theater im Melanchthon-Haus, Leimen das Stationenspiel „Das unrühmliche Ende der Barbara Bauer“ zur Uraufführung.
Der Autor, Theatergruppenleiter Hans-Jürgen Metzner, verarbeitet in diesem kleinen Spiel einen Doppelmord aus den Jahren 1790, bzw. 1791.
Die Täterin war die Edinger Bürgerin Barbara Bauer, die zuerst ihre Schwiegermutter und dann ihren Ehemann Heinrich Bauer vergiftete. Dabei unterstützte sie ihr Liebhaber Wenzeslaus Fleck. Beide wurden vor Gericht gestellt und zum Tode durch das Schwert verurteilt.
Diese Hinrichtung wurde im Januar 1793 in Leimen vollzogen. Aufgeteilt auf die Stationen „Nach dem Mord“, „Anklage und Urteil“, sowie „Die Hinrichtung“ wurde das Geschehen eindrucksvoll und mit einer Portion Witz gut dargestellt. Die beiden Hauptrollen übernahmen Rosemarie Kumler und Michael Walz, als Erzählerin fungierte Ursula Baumann und in kleineren Rollen waren Robert Kumler, Hans-Jürgen Metzner, Volker Schmitt und Bobby Schöpe zu sehen. Ergänzt wurde das Ensemble von weiteren 7 Mitwirkenden, die bei der Hinrichtungsszene die Rolle des Volks übernahmen.

Mitwirkende für Stationenspiel gesucht

„VORHANG AUF“, Theater im Melanchthon-Haus, Leimen sucht Mitmacher.

Das Leimener Amateurtheater sucht neue MitspielerInnen. Einen idealen Einstieg für neue Mitglieder bietet das kleine Stationenspiel „Das unrühmliche Ende der Barbara Bauer“, das anlässlich der Historischen Stadtführung am 26.10.2018 uraufgeführt werden soll.
Das Stück wird etwa 12-15 Minuten dauern und erfordert neben den Hauptrollen auch Volk, welches am Ende des Stückes für Leben in dem Geschehen sorgen soll. Eine gute Möglichkeit, mal ein wenig Theaterluft schnuppern zu können und mit zu erleben, wie es in einer Theatergruppe so vor sich geht.

Wer dazu Lust und Laune hat, soll sich bitte bei Fam. Metzner, Tel.: 06224/78172 kurz melden oder aber donnerstags ab 20.00 Uhr in den vorderen Teil des Saales des Philipp-Melanchthon-Hauses kommen.

Neue Produktion steht fest

Die Textbücher sind eingetroffen. Damit können wir in die Produktion zu unserem 20jährigen Bestehen 2019 einsteigen: die Konzeption erstellen, die Rollen besetzen, Bühnenbild und Kostüme überlegen, durch diverse Übungen und Proben sich den jeweiligen Rollen annähern usw., usw. Alles, was eben zu tun ist, um Ihnen, unserem Publikum, einen schönen Abend bereiten zu können.

Und, was spielen wir?

Es ist:

„Die Heiratsvermittlerin“, eine Farce von Thornton Wilder.

Kurz zur Geschichte dieses Stückes:

Die Ur-Grundlage ist der englische Einakter „A Day Well Spent“ von John Oxenford aus dem Jahre 1834. Johann Nepomuk Nestroy adaptierte dieses Stück 1842 zu dem Singspiel „Einen Jux will er sich machen“. Wilder, dreifacher Pulitzer-Preisträger,  verlegte die Handlung 1938 in die damals ländliche Umgebung New Yorks und gab ihm den Titel „The Merchant of Yonkers“. 1954 schrieb Wilder das Stück um und veröffentlichte es neu unter dem Titel „The Matchmaker“, zu deutsch „Die Heiratsvermittlerin“. 1964 vertonte Jerry Herman das Stück und es wurde als „Hello Dolly“ ein außerordentlich erfolgreiches Musical.

Die Premiere von „Die Heiratsvermittlerin“ soll im Frühjahr 2019 stattfinden, die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Spendenübergabe

 

 

 

Spendenübergabe an Ferienkur für nieren- und leberkranke Kinder

„VORHANG AUF“, Theater im Melanchthon-Haus, Leimen beschloss bei Probenbeginn seiner letzten Produktion, „Der letzte Amtmann“, einen Teil seiner Einnahmen an die Ferienkur für nieren- und leberkranke Kinder der Kinderklink Heidelberg zu spenden. Mittlerweile ist die Produktion abgespielt und die Amateurschauspieler kamen ihrem Versprechen nach und besuchten die betreffenden Kinder und Mitarbeiter in der Kinderklinik. Mit gebracht hatten die 9 Theatermitglieder einen Scheck über die stolze Summe von 1.000.– €, sowie als weitere Überraschung 2 Kinderbücher von Peter Futterschneider, dem Autor der aufgeführten Beamten-Komödie. Dieser beteiligte sich sehr gerne an der Aktion der Theatermacher und stellte sehr gerne zwei, mit persönlicher Widmung ausgestattete, Bücher zur Verfügung. Die Übergabe von Scheck und Bücher fand in einem gemütlichen Rahmen bei Kaffee und köstlichem, selbst gebackenen, Kuchen statt. Bei einem darauf folgenden Rundgang durch die Stationen erfuhren die Theaterleute viel über die kranken Kinder und die Arbeit des dort beschäftigten Personals.

(Text: Hans-Jürgen Metzner  Foto: Christa Metzner)

 

Spendenkonto

Uniklinikum

BW-Bank-Konto Nr,: 7421500429  BZL: 60050101

IBAN: DE64 6005 0101 7421 5004 29  BIC: SOLADEST 600

Bitte immer angeben: Verwendungszweck: COURAGE Ferienkur